Zwischenbilanz nach einem Monat und eine Aufgabe für die Leser

Gleich vorab: Heute gibt es keinen neuen Artikel über Adelhausen, aber eine Bilanz des ersten Monats und ein kleine Transkriptions-Aufgabe. Innerhalb des ersten Monats haben wir etwas mehr als 1.000 Zugriffe auf unserer Seite, was ungefähr 33 Zugriffen pro Tag entspricht. Zieht man die Zugriffe der Administratoren ab, scheinen wir etwa 15 bis 25 regelmäßige Leser unseres Blogs zu haben, was für den Anfang gar nicht so schlecht ist. Aber es gibt noch Potential nach oben. Bisher haben wir noch keine Rückmeldung erhalten. Es wäre schön, ihr würdet uns mal schreiben, was gefällt und was nicht. Einfach eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken.

Wie geht es weiter? Wir werden weiterhin versuchen, spätestens jeden Freitag einen neuen Artikel online zu stellen. Material haben wir genug, allerdings ist die Aufarbeitung aufwendiger und schwieriger als gedacht. Auf dem Redaktionsplan stehen Themen wie:

  • Mord im Wiechser Wald
  • Familie Heinrich Kähny
  • Sunnewirts Maidli us Gerspach
  • De Schmid Emil
  • Schulausflug mit Sex

Wir versuchen auch Originaldokumente zu digitalisieren, was sich aufwändiger als gedacht herausstellt. Aber auch hier finden wir Lösungen.

Geschrieben von Max Schlenker nach Aufzeichnungen von Adolf Kähny

Der Dreißigjährige Krieg macht deutlich, wie fragil das Reichsgefüge ist. Der Westfälische Friede ändert daran nichts: Die Position der Reichsfürsten wird gegenüber dem Kaiser gestärkt. Gleichzeitig sind einige Kriegsentwicklungen wegweisend, gerade für unsere Region: Mit Frankreich hat das Reich einen mächtigen Nachbarn und mit Ludwig XIV. bald einen machthungrigen Herrscher, der nur darauf lauert, sein Territorium auszubauen. Adelhausen und Umgebung sind Grenzregion. Kommt es zu Konflikten mit Frankreich, ist es meist betroffen. Und bis es dazu kommt, soll es nur 24 Jahre dauern.

Wir haben testweise die Kommentarfunktion aktiviert. Aus schlechter Erfahrung bei dieser Funktion auf der „alten“ Webseite bezüglich Spam-Kommentaren und kommerziellen Links werden Kommentare erst sichtbar, wenn einer der Administratoren sie freigibt. Bezüglich Datenschutz beachtet bitte den entsprechenden Abschnitt der Datenschutzrichtlinie.

Wir freuen uns auf Fragen, Ergänzungen oder Berichtigungen zu den Blog-Einträgen.

geschrieben von Daniel Kähny und Max Schlenker

Hochlöbliche Kaiserlich Erzherzogliche Vorderöstreichische Regierung! Der Schulhalter zu Eichsel in der Kameralherrschaft Rheinfelden Joseph Liesenfeld hat seine untergebene Jugend dergestalt zweckwidrig unterwiesen, daß seine Schüler kaum etwas lernen, schlecht schreiben und höchst elend rechnen konnten.“

Bei unserer Recherche zu den Schulverhältnissen in Adelhausen sind wir in einem Aufsatz von Paul Rothmund aus der Reihe Dinkelberg 1989, Heft 4 auf einen regelrechten Skandal gestoßen. Fast der gleiche Artikel erschien auch in der Schriftenreihe des Geschichtsvereins Markgräflerland  Jg. 1988, H. 1, S. 37-43.

Dieser Skandal ist fast zu schade, um in den heimatgeschichtlichen Blättern zu verschwinden und bekommt hier einen eigenen Artikel.

Geschrieben von Max Schlenker nach Aufzeichnungen von Adolf Kähny

Eine kleine Geschichte Adelhausens (Teil 3)

Im Frühjahr 1504 gibt es hohen Besuch in Eichsel. Der päpstliche Legat Raimundus Peraudi überprüft mit einer Kommission die Verehrung der drei Jungfrauen. Die Abgesandten der Kurie bestätigen den Kult und sprechen in Anwesenheit von 5.000 Gläubigen die drei Jungfrauen heilig. Doch es ist vorerst einer der letzten Vorgänge dieser Art: 1517 beginnt die Reformation, die zu einer tiefen innerkirchlichen Krise und zur Glaubenssspaltung führt. Die Verehrung von Heiligen lehnen viele Menschen bald ab.

Während sich viele Fürsten dem neuen Glauben zuwenden und es allerorts zur Aufhebung von Klöstern und Orden kommt oder gar zur Zerstörung von Heiligenbildnissen, ist unsere Region hiervon weniger betroffen: Die Habsburger und allen voran der Kaiser verstehen sich als Vorkämpfer des alten Glaubens und unterdrücken jede lutherische Strömung.

Geschrieben von Daniel Kähny (Update 06.06.2021: neue Karte)

Beim Aufräumen des Speichers fiel uns ein Bildband von Clemens Fabrizio in die Hände. Er heißt „Links und rechts der Wiese“ und ist zum 125-jährigen Jubiläum des Druck- und Papierhauses Uehlin in Schopfheim erschienen. Er zeigt und beschreibt Ansichtskarten von ANNO DAZUMAL. Obwohl auf dem Einband auch Adelhausen eingezeichnet ist, fand ich leider keine Ansichtskarte von Adelhausen im Buch. Beim Durchschauen unserer "Schatzkisten" haben wir aber auch eine Karte von Max Gönner von 1909 gefunden. Weitere Recherchen haben immerhin einige weitere Exemplare von Adelhausen zu Tage gebracht und es gibt sicher noch mehr.